ÜBER UNS

ÜBER UNS

Ein historischer Standort mit neuer Seele

BRAUWELT KÖLN

Die beiden ältesten familiengeführten Brauereien Kölns, die ihre Bierspezialitäten noch traditionell in offener Gärung, unter Verwendung von eigenem Brunnenwasser, bestem Malz und feinstem Hopfen von Hand brauen, haben sich 2022 zusammengetan.


Unter dem neuen Namen Brauwelt Köln vereinen sich mit der Sünner Brauerei (1830) und der Brauerei zur Malzmühle (1858) zwei echte Kölner Traditionsunternehmen unter einem Dach auf dem geschichtsträchtigen Gelände in Köln Kalk.

Die Geschichte der Malzmühle

Mehr erfahren

1858

Gründung der Malzmühle

Als vor über 160 Jahren am Heumarkt Nr. 6 die Malzmühle unter dem Namen Bier- und Malz-Extract-Dampfbrauerei Hubert Koch gegründet wurde, war der Heumarkt noch ein zentraler Umschlagsplatz für den städtischen Kornhandel. Dort stand von 1572 bis Ende 1813 auch die alte städtische Rats-Mühle, der die Brauerei ihren Namen verdankt. Die Malzmühle kann auf eine wechselvolle Geschichte voller Höhen und Tiefen zurückschauen.

1912 - 1944

Familie Schwartz

Im Jahre 1912 verkaufte Hubert Koch die Brauerei am Heumarkt an seinen Neffen Gottfried Joseph Schwartz. Der Bier- und Malz-Extract-Dampfbrauerei Hubert Koch gab Gottfried Joseph Schwartz den neuen Namen Brauerei zur Malzmühle. Nach dem Tod von Gottfried Josef Schwartz übernahm seine Witwe, Margaretha Schwartz die Leitung der Brauerei. Zehn Jahre lang führte sie mit starker Hand die Geschicke der Brauerei zur Malzmühle. Im Jahre 1932 übernahm ihr Sohn Hubert Josef Schwartz, und somit die zweite Schwartz-Generation, die Geschäfte bis zu seinem Tod im Jahre 1944.

1945 - 1948

Zerstörung und Wiederaufbau

Die Brauerei zur Malzmühle kann auf eine ereignisreiche Geschichte voller Höhen und Tiefen zurückschauen. Das einschneidenste Erlebnis war sicherlich die fast vollständige Zerstörung der Malzmühle durch Bombenangriffe im Jahre 1945. Sybille Schwartz führte das Unternehmen durch diese sicherlich schwerste Zeit. Ihr gelang es, den Betrieb zu retten und die Produktion nach dem 2. Weltkrieg wieder zu starten. Sie sorgte für den Wiederaufbau des bis auf das Portal völlig zerstörten alten Brauhauses. Bis heute schmückt dieses Portal den Eingang zum Brauhaus und ist damit ein nicht zu übersehendes Wahrzeichen für den Neubeginn. Bereits 1948 wurde der Braubetrieb wieder aufgenommen, wobei die Bewirtung der Gäste noch im Freien erfolgen musste.

1999

Besuch von US-Präsident Bill Clinton

Ein ganz besonderes Ereignis war sicherlich der Besuch des damals amtierenden US-Präsidenten Bill Clinton, anlässlich des G8-Gipfels in Köln am 17. Juni 1999. Auch heute noch hält sich hartnäckig das Gerücht, dass der Präsident seinen Besuch ursprünglich in der Gaststätte Lommerzheim plante und man dort die Anfrage als einen Scherz verstand. Inzwischen bestätigen aber mehrere Zeitzeugen, dass die Malzmühle aufgrund ihrer günstigen Lage und der ausreichend vorhandenen Fluchtwege von Beginn an die erste Wahl für den Präsidenten-Besuch war. Auch heute noch kommen zahlreiche amerikanische Gäste in die Malzmühle, um sich am Clinton-Tisch unter dem Foto des ehemaligen Präsidenten fotografieren zu lassen.

Weiterentwicklung & Ausbau

2010 - 2015

Mit dem Umbau des gesamten Gebäudekomplexes am Heumarkt von 2010 bis 2015 wurden die Kapazitäten deutlich ausgeweitet. So wurde das Brauhaus seit 2010 schrittweise von 200 auf 500 Plätze erweitert. Mit dem neuen ANNO 1858 wurde ein multifunktionaler Veranstaltungsraum geschaffen, der weitere 150 Plätze bietet. Auch die neue MühlenBar hat sich auf Craft Beer und Kölsch-Cocktails spezialisiert. Und mit dem Hotel zur Malzmühle hat die Brauerei 2015 einen besonderen Coup gelandet. In sechs der 37 Zimmer gibt es einen eigenen Kölsch-Anschluss mit Zapfhahn im Bad, frei nach dem Motto „Kalt-Warm-Kölsch ".

Die Historie der Sünner Brauerei

Die älteste Kölsch Brauerei der Welt

1830

Franz Hess

Die Sünner Brauerei in Kalk ist die älteste Kölsch Brauerei der Welt. Ihre Entstehung geht auf Franz Hess, den Schwager Christian Sünners zurück, der an der Deutzer Freiheit im Jahr 1830 eine kleine Hausbrauerei - "Zum Schiffgen" - mit Brennerei und Schankwirtschaft gründete. Um 1846, nach dem Tod der Eheleute Franz Hess, die kinderlos geblieben waren, übernahm Christian Sünner die Brauerei und Brennerei und führte sie mit seinen vier Söhnen weiter.

1858 - 1896

Zechenbrauerei

Im Jahre 1858 erwarb er ein größeres Grundstück in dem damals noch sehr kleinen Ort Kalk und baute das heute unter Denkmalschutz stehende imposante Brauereigebäude an der Kalker Hauptstraße. Mit der neuen Brauerei war das stattliche Garten-Restaurant "Zur Zeche" verbunden, das lange zu den beliebtesten Gaststätten im rechtsrheinischen Köln gehörte. Das Geschäft nahm in den folgenden Jahrzehnten einen solchen Aufschwung, dass die maschinellen Einrichtungen und Kellereien laufend vergrößert werden mussten und die Leistungsfähigkeit der Sünner Brauerei 1896 zur Spitze der Kölner Brauindustrie gehörte.

1945 - 1950

Zerstörung und Wiederaufbau

Nachdem die Brauerei in beiden Weltkriegen erheblich zerstört worden war, erfolgte bis in die 50er Jahre der Wiederaufbau und Neuanfang. Das geschichtsträchtige Brauereigebäude an der Kalker Hauptstraße wurde wieder auf Hochglanz gebracht. Es ist das älteste in ursprünglicher Funktion erhaltene Industrie-Gebäude-Denkmal Kölns.

1996 - 2009

Biergarten und Sünner Keller

Im Schatten des historischen Sudhauses eröffnete Anfang Juni 1996 der Brauerei-Biergarten und 2009 folgte der Umbau des historischen Eiskellers in ein gemütliches Brauhaus, geprägt durch die hohen Gewölbedecken und das unverputzte Mauerwerk.

2022

Zusammenführung mit der Malzmühle

Nachdem die Sünner Brauerei im Januar 2022 von der Malzmühle übernommen wurde, gehören nun die älteste (1830) und zweitälteste (1858) Kölsch Brauerei einer Familie an und brauen gemeinsam unter einem Dach ihre Biere.